Du bist nie zu alt, um Motorrad zu fahren! Cooles Motorrad für kleine Frauen – doch, das gibts

| 20 Kommentare

Du bist nie zu alt, um dir einzugestehen, dass ein Rutscher auf Asphalt keine schöne Spuren auf deiner Haut hinterlässt“!! Seine Haut kann man nicht wegwerfen und neu kaufen. Eine durchgewetzte Kombi schon 😉

Falls du Fragen oder Vorschläge zu meinem Beitrag hast, schreibe mir.
Ich stehe dir – soweit ich kann – zum Informationsaustausch gerne zur Verfügung.
Freu mich drauf.

 

„Wenn Du glaubst, alles unter Kontrolle zu haben, fährst Du zu langsam.“
(Mario Andretti)

DIGITAL CAMERAIch bin ca. 158 cm groß. Ja, groß ;-). Meine Beininnenlänge misst ca. 72 cm. Somit habe ich das Problem, dass es kaum „gescheite“ Motorräder gibt, bei denen ich die Füße auf den Boden bekomme. Gut, da gibt es Chopper. Aber die mag ich nicht. Ich liebe sportliche Motorräder. (Sorry, aber ich finde Chopper nicht sportlich – bitte jedem seine Meinung lassen – danke) Früher fuhr ich eine Suzuki GSX 550 ES. Das war auch ein heißer Feger. Mein „Mädchen“ (so nannte ich sie) ließ sich nur mit den Oberschenkel lenken. Hallejuja. 👿 Leider wurde sie, wie auch ich, älter. Ihr, für die GSX typisches Vergaserproblem, wurde zunehmend schlimmer. Ich habe mir sogar eine „Ausschlachtmaschine“ gekauft, damit ich sie nicht hergeben musste. Doch letztendlich wurde der ständige Reparatur- und Kostenaufwand einfach zu viel. Einige Teile liegen noch im Keller. Falls du Interesse hast, schreibe mir.

Nun, nach dem feststand, das ich sie verkaufen muss :cry:, ging die Suche nach einem neuen Motorrad los. Es war die Hölle. Insbesondere für meinen Mann. Gott sei Dank, ist er das, was man einen „Schrauber“ nennen. Er hat unheimlich viel Fachwissen. Er kann die Maschinen nicht nur reparieren, er weiß auch genau, welche Merkmale und Besonderheiten, die verschiedenen Maschinen haben. Er nahm mir die Suche ab. Da er wusste was ich will, machte er sich auf, um das richtige Motorrad zu finden. Es war grauenhaft. Kaum saß ich „auf der Auserwählten“. Schon schoss mein Blutdruck in die Höhe. Nein, nicht vor Freude. Sondern vor Angst. Ich bekam die Füße nicht auf den Boden. Ich denke, wenn du das liest (auch klein bist) und selbst Motorrad fährst, weißt du was ich meine. Ich war schon so verzweifelt, nie mehr ein „richtiges“ Motorrad zu bekommen, dass ich doch glatt in Erwägung zog, mir doch einen Chopper zu kaufen :mrgreen: .
Doch dann kam mein Mann mit einem Lächeln im Gesicht. Er hat endlich eine gefunden, welche – mit zwei, drei Handgriffen – passen könnte. Siehst du, du bist nie zu alt, um die Hoffnung nicht zu verlieren.

Werbung
Das ist sie.
Mal ehrlich. Ist die nicht wunderschön.
Oh Gott. Hier spricht die Frau, nicht die Bikerin 😳

Ach ja! Hier findest du meine Seite zum Thema Kurven und mein Video beim Schräglagentraining.

Honda CBF 600 S mit ABS Bj. 2008. Hier noch gibt’s noch einige tolle Bilder.

Den Sattel haben wir ein wenig „abgespeckt“. Ansonsten wurde – höhentechnisch – nichts verändert. Einen kleinen Trick habe ich dennoch angewandt. Lies mal weiter unten.
Motorradtuning & Zubehör
Obwohl mein neues Motorrad nunmehr „passte“, hatte ich noch immer nicht das gleiche, sichere Standgefühl, wie bei meiner GSX.  Also gab es nur einen Trick! Die Stiefel. Ich benötigte Schuhe, denen man nicht ansieht, dass sie „längere Beine“ machten. Und sie müssen bequem sein. Schließlich muss ich ja auch – längere Zeit – damit laufen können. Ich habe gelesen, dass es so etwas gab. Also begab ich mich auf die Suche. Und wurde fündig.  DAYTONA Damenstiefel LADY PILOT GTX . Nicht gerade günstig, aber dafür PERFEKT. Ich trug ihn während unseres Urlaubes im Thüringer Wald dieses Jahr. Teilweise waren wir damit bis zu neun Stunden unterwegs. Davon sogar bis zu vier Stunden auf Sightseeing -Tour. Ich bekam weder Fuß- noch Rückenschmerzen.

Zu meiner Bekleidung ist folgendes zu sagen: „Du bist nie zu alt, um dir einzugestehen, dass ein Rutscher auf Asphalt keine schöne Spuren auf deiner Haut hinterlässt“!! :evil:. Ich trage entsprechende Schutzbekleidung. Stimmt. Dies ist nicht immer angenehm.  Bei 37 Grad im Schatten ist eine Vollkombi alles andere als cool. Aber Sicherheit geht immer vor schön aussehen. Also sei keine Idiotin und setze dich niemals mit kurzer Hose  (oder Rock) und Pumps auf ein Motorrad. Schei… egal wie toll das aussieht oder wie bequem es auch ist.

 

 

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: niezualt!
Falls dies dein erster Besuch auf meinem Blog ist, lies bitte unbedingt zuerst 
hier weiter.
Damit du weißt, wer ich überhaupt bin und warum dieser Blog entstand.
Falls dir mein Blog gefällt und du weiter liest, dann beachte bitte 
diese Seite.

An alle Kommentartoren:
Ein Blog, ist kein rechtsfreier Raum. Dein Kommentar kann rechtliche Folgen nach sich ziehen. Bitte sei dir dessen bewusst. Ich lösche jeden Kommentar, welche die rechtlichen Grundlagen verletzt oder m. E. verletzten könnte.

20 Kommentare

  1. Hallo Andeva,

    ein sehr ehrlicher Bericht. Damit sprichst Du sicher vielen Frauen an, die gerne Motorrad fahren möchten, sich aber nicht trauen. Die Körpergröße ist nur ein Hinderungsgrund. Hier ist
    von einer Bikerin, die ebenfalls unter 1,60 m groß ist und verschiedene Motorräder ausprobiert hat.
    Schöne Grüße
    Frauke

  2. Hallo

    solche Themen sollten viel öfter aufgegriffen werden

    Viele Grüße Robert

    • Hallo Robert,

      da hast du recht. Aber unsere Werbung zielt auf die Jugend ab. Leider!
      Ich kann mir erst jetzt, da ich „die Kinder aus dem Haus habe“, vieles zeitlich und auch finanziell leisten.
      Egal, in welchem Lebensbereich. Motorrad fahren, und die entsprechenden Touren, hätte ich als junge Mutter nicht gemacht.
      Heute mit fast 55 Jahre genieße ich es.

      Viele meiner Leser sind der gleichen Meinung wie du.
      Danke für dein Lob.

      Gruß
      Andeva

  3. Hallo Andeva,

    hast du vielleicht einen Tipp wo man Textilkleidung in der der richitgen grösse findet ?
    Ich habe meine Freundin angefixt das sie es mal probieren möchte ein Motorrad zu fahren *grins* und leider ist sie ebenfalls nur 157 cm ( sagt sie ! ) Gross

    Neben der Suche nach dem passendem Motorrad kommt noch die Suche nach richtiger passender Kleidung, die Hosen sind zum Beispiel alle zu lang
    haben eine Länge ab Nummer 30 , damit passen die Knie Schützer nicht.
    Auf dem Bild sieht es so aus als würdest du eine passende Hose in der richtigen länge gefunden haben.

    Wäre nett wenn du einen Tipp hättest

    gruss

    Roberto

    • Hallo Roberto,

      damit ich – wegen Schleichwerbung – keine „auf die Ohren bekomme“ kann ich dir nicht sagen, wo ich den Anzug gekauft habe.

      Folgendes sollte seine Freundin beim Kauf beachten:
      Nicht die Körpergröße ist das Problem, sondern die Beininnenlänge.
      Ich kaufe meine Motorradkleidung ausschließlich bei Motorrad-Fachgeschäften. Wichtig ist, dass du auf Kurzgrößen achtest. Ich habe bei ca. 58 kg – Kleidergröße 36/38. Kurzgröße 17 bzw. 18. Da sind die Hosenbeine und auch Jackenärmel entsprechend kürzer. Leider wird das nicht immer angeboten.

      Der „Sommeranzug“, welchen ich auf dem Foto trage, ist von verschiedenen Händlern.
      Die Hose hat Größe S. Die Hose ist gar nicht so kurz. Da ich diese über den Stiefeln trage, passt sie. Wenn ich sie reinstecke, muss ich sie ein wenig hochziehen.
      Wichtig ist aber, dass die Knieprotektoren richtig sitzen. Und die müssen, wie du selbst weißt, im Sitzen passen.
      Beim Gehen „hängen“ mir die auch zu tief. Genau so, wie die ganze Hose. Der „Allerwerteste“ hängt mir manchmal (je nach Hose) sogar fast an den Knien. Gut fast. Ich sehe aus, wie Affe auf dem Schleifstein. Schrecklicher Anblick
      Sobald ich aber sitze – und die Hose entsprechend hochrutscht – sitzen auch die Protektoren (und die Po-Fläche) an ihrem Platz.
      Alles passt bestens. Und ich bin optimal geschützt.

      Die Jacke ist ebenfalls Größe S. Hier ist das Gleiche. Im Gehen oder Stehen sind die Ellenbogenprotektoren auch zu tief, die Ärmel etwas lang.
      Sobald ich die Arme vor – an das Lenkrad strecke – zack – sitzen die Protektoren top und die Ärmel sind fast zu kurz.
      Die müssen ja in den Handschuhen bleiben.
      Würde alles gleich (auch im Stehen) gut sitzen, wäre es beim Fahren viel zu eng und unbequem. Und das ist auf Dauer unerträglich.
      Stell dir vor: Stundenlang on Tour und die Hose reibt dir zwischen den Beinen. Auch für Frauen kein sehr angenehmes Gefühl.
      Hier geht ausnahmslos Funktionalität und Sicherheit – vor hübsch aussehen

      Am besten wäre es, wenn deine Freundin, die Klamotten anzieht und sich auf ein Motorrad setzt.
      Und zwar an den Lenker. Weil die Sitzposition als Sozia nicht die Gleiche ist. Aber wem erzähle ich das

      Ich hoffe, ich konnte dir und deiner Freundin helfen.

      Gruß
      Andeva

  4. Hallo, ich habe schon geglaubt mir geht es alleine so, bin 59 fahre erst seid drei Jahren wieder Motorrad erstes Jahr 650 Suzuki damit kam ich nicht zurecht dann habe ich eine BMW 800 St gekauft 3 cm tiefer gelegt mit Federbein tiefe Sitzbank u. die hohen Stiefel ich bin 1.60 und mein problemlos sind auch die Kurven, ich habe auch
    Fahrstunden genommen und der Fahrlehrer meinte das Motorrad passt nicht zu mir nun bin ich verzweifelt auf der Suche nach ? Probe gefahren Yamaha BMW 700 gs BMW 800 r kein gutes Gefühl möchte auch gerne ein zwei Zylinder ich werde mal versuchen eine tiefer gelegt Honda Probe fahren
    erstmal Schöne grüße
    Angelika

    • Hallo Angelika,

      danke für deine Erfahrungen.

      Dein Fahrlehrer ist ein cooler Typ. Oftmals, insbesondere bei Älteren, ist es nämlich vollkommen wurscht, ob es geht oder nicht. Warum sollte ein Fahrlehrer (FL) dazu etwas sagen. Es ist doch so, dass die meisten es besser wissen.
      Ein Beispiel: Bei einem meiner Fahrlehrgänge, hatte ein FL einer Teilnehmerin sogar die Teilnahme am Training untersagt. Sie fuhr mit dem Motorrad, welches ihr Freund für sie beide gekauft hatte. Wobei er wohl mehr an sich dachte. Fakt war, dass sie mit den Füßen nur mit der Zehenspitze auf den Boden kam. Ansonsten konnte sie das Motorrad kaum händeln. Sie bringt ja nicht nur sich, sondern alle anderen Verkehrsteilnehmer, in Gefahr. Du hättest dir anhören müssen, was sie zum FL gesagt hat. Total uneinsichtig. Trotz Gekeife, durfte sie nicht mitfahren. Respekt für diesen FL.

      Also solange ausprobieren (Probe fahren) bis du ein Motorrad gefunden hast, welches sich gut anfühlt. Mittlerweile kann ich sogar „normale“ Stiefel anziehen, da ich mich so wohl auf „meinem Mädchen“ fühle, dass die Füße plötzlich passen.
      Spielt sich doch vieles nur im Kopf ab.

      Am 13.09.2015 bin ich auf dem Hockenheimring, um ein Fahrtraining zu machen. Das letzte musste ich, Hitze bedingt, absagen.
      Vielleicht sieht man sich 😉

      Gruß Andeva

      • Hallo Andeva Super Blog,
        bei mir geht’s voran, habe die cbf 600 s tiefergelegt probe gefahren ein Traum für kleine Frauen. Bin jetzt auf der Suche nach meinem Motorrad, werde die 800 st verkaufen. Dann mache ich Sicherheitstraining bei ADAC Lieblos ich komme aus Hessen. Danach ein Kurventraining dann geht’s los……
        schöne Grüße Angelika

        • Hallo Angelika,

          danke für dein Lob. Ich freue mich sehr, wenn meine Artikel meine Leser/innen davon profitieren.
          Toll, dass dir auch „mein“ Motorrad gefällt. Wenn du dein neues Motorrad hast, kannst du gerne ein Foto von dir schicken. Ich würde es dann (natürlich entsprechend bearbeitet) in einen Artikel einbauen. Das macht anderen Frauen sicherlich auch Mut, (wieder) auf´s Motorrad zu steigen.
          Ich wohne auch in Hessen. Wer weiß, vielleicht fahren wir ja mal gemeinsam aus 😉

          Lieben Gruß
          Andeva

  5. Hallo Aveda,

    wie war denn Dein Fahrtraining am Hockenheimring? Möchtest Du darüber auf fembike berichten? Es wäre super, wenn Du Deine Erfahrungen auch mit meinen Leserinnen teilen würdest. Ich freue mich über Deine Rückmeldung. Am besten per E-Mail.

    Schöne Grüße
    Frauke

    • Hallo Frauke,

      danke für deine Interesse und dein Angebot.
      Ich werde jedoch in Kürze selbst einen Artikel einstellen.
      So haben meine Leserinnen die neuesten Informationen.
      Du kannst den Beitrag gerne auf deiner Seite verlinken

      Gruß
      Andeva

  6. Hallo Andeva,

    beim Stöbern im weltweiten Netz bin ich auf deine Seite gestoßen.
    Damit sprichst du ein Thema an, das sehr viele Frauen (und Männer) beschäftigt.

    Ich bin klein (1,60m) und habe kurze Beine, und habe mir mit 45 Jahren in den Kopf gesetzt, Motorrad zu fahren :-)! Ich habe vorher noch nie in meinem Leben auf einem motorisierten Zweirad gesessen… (außer als Sozia).
    Also habe ich meine ersten Fahrversuche auf ner Simson S51B1/4 gemacht, und so das Fahrgefühl, als auch das Schalten gelernt. Dann zur Fahrschule angemeldet – und auf Anhieb den Führerschein A bestanden!

    Aber dann: Welches Motorrad?? Habe alle Motorradhändler der Umgebung abgeklappert, aber alles war mir nicht nur zu groß (hätte man ja tieferlegen und/oder Sitzbank abpolstern können), sondern vor allem auch zu schwer… und so bin ich bei der KTM 690 Duke gelandet – was soll ich sagen… ich liebe meinen federleichten Einzylinder-Herzog!!

    Lange Rede kurzer Sinn – man(n)/frau ist nie zu alt, um was neues anzufangen!!!

    Und natürlich mache ich regelmäßig Fahrsicherheits- und Kurventrainings :-).

    Viele Grüße
    von einer, die mit 45 Jahren das Motorradfahren gelernt hat

    • Hallo Tatjana,

      dem gibt es nichts hinzuzufügen.

      Du kannst sehr stolz auf dich sein und du bist ein Vorbild für andere Frauen (und auch Männer).
      Es ist fantastisch, dass du den Führerschein in „deinem“ Altern in Angriff genommen hast. Aber genau darum geht es.
      Du bist einfach für nichts zu alt. Natürlich kann es sein, das mal etwas schief geht. Aber das passiert auch mit 15, 35 oder 75 Jahren. Es gibt Menschen, welche mit 90 Jahren ihr Studium machen und den Doktor in der Tasche haben.

      Danke für deinen tollen und motivierenden Kommentar.

      Liebe Grüße
      Andeva

    • Hi Tatjana,
      Die duke 690 ist doch ziemlich hoch, kommst du mit den Füßen auf den Boden. Ich bin auch sehr klein 1.59 und mir gefällt ktm von der Optik sehr gut, hätte aber gedacht dass ich nur mit der 390 zurecht kommen würde.
      LG Pia

  7. Hallo

    Interessanter Artikel, der mir aus der Seele spricht. Ich bin auch nur 1,58 groß und habe kurze Beine. Ich hab mit Ende 20 den Schein gemacht. Zuerst hatte ich eine tiefergelegte BMW F650 GS, mit der ich mich aber nie richtig anfreunden konnte. Dann hatte ich jetzt 5 Jahre lang eine Kawasaki ER6n, ebenfalls tiefergelegt. Und nächste Woche bekomme ich meine neue Suzuki SV650, auch tiefergelegt 🙂

    Es ist ja nicht nur die Sitzhöhe des Mopeds, bei mir ist es auch ein Problem, dass die Originalen Hebel zu weit weg sind, da ich noch sehr kurze Finger habe. Also einige Zubehörhebel ausprobiert, bis welche dabei waren, die gepasst haben.

    Klamotten das gleiche Problem. Selbst Größe S ist meist zu lang. Deshalb hab ich jetzt etwas mehr Geld in die Hand genommen und mir einen Anzug von Stadler gegönnt. Ich hab mich vermessen, hab das Formular an Stadler geschickt und die haben geantwortet, welche Größe passen müsste. Dann einige ausgewählte Artikel an meinen Wunschhändler geschickt und dort konnte ich Ruhe probieren.

    Und ebenso die Stiefel – finde mal Motorradstiefel in Gr. 36,da muss man auch ne Weile suchen, bis man die passenden gefunden hat.

    Weiterhin viel Spaß,
    Ela

    • Hallo Ela,

      danke für deinen Beitrag.
      Dieser wird sicherlich einige erleichtern.
      Frauen genauso wie Männer. Weil diese haben auch das Problem.
      Firma Stadler sagte mir bis jetzt noch nichts. Da werde ich doch glatt mal stöbern gehen.

      Dir wünsche ich allzeit, schrott- und bullenfreie Fahrt
      Andeva

  8. Kommentar:
    Hatte mit 24 den 1er Führerschein (samt Pkw – der war aber eigentlich zu dem Zeitpunkt unwichtig) gemacht, fuhr dann knapp über ein Jahr eine Honda und eine BMW (ohne Bodenkontakt – würde ich heute nie machen).
    Dann musste ich arbeitsbedingt Auto fahren.
    Familiengründung, Kinder und dummerweise hatte ich mich dazu hinreißen lassen, meiner Mutter zu versprechen, mit den Kindern nicht mehr Motorrad zu fahren.
    30 Jahre neidisch jedem Motorrad hinterher geguckt.
    Okay – der Zug war abgefahren. Aber es juckte. So bekam ich eine alte Enduro von meinem Bruder, um zu testen, ob ich überhaupt mit einer Maschine noch klar kommen könnte. Auf dem Teil war ich todunglücklich (Heimfahrt in Jeans, Turnschuhen, von meinem Bruder zu große Lederjacke ohne Protektoren, zu großer Helm und Handschuhe) – bin in zwei Jahren zweimal kurz mit ihr gefahren.

    Die Maschine passte nicht, die Kleidung erst recht nicht.
    Gut, Motorrad war endgültig abgegessen.
    Doch wenn ich Bikes sah – oh je. Mein Bruder meinte dann Roller.
    Nee danke, dann laufe ich lieber.
    Er bemerkte schließlich, wenn Moped, eine Chopper, Kawasaki EL 250.
    Preiswert in der Anschaffung, schrauberfreundlich und robust.
    Problem: Ich mag keine Chopper. Mit 60 hatte ich den Kanal voll.

    Erstmal vernünftige Kleidung besorgt. Bei meiner Größe 1,60 und meinen Finanzen nicht ganz einfach. Ich entdeckte eine Anzeige und sah mir ganz unverbindlich eine EL 250 an. Aha – Bodenkontakt. Im Gegensatz zur Enduro fühlte ich mich auf der Miss Elli schon mal sicherer – war ja nun auch angebracht gekleidet – kurzum – fuhr mit ihr nach Hause. Ein Fahrsicherheitstraining wollte ich mitmachen – Termin platzte krankheitsbedingt, auch der zweite.

    Inzwischen düse ich mit meiner Miss Elli dennoch durch die Lande. Ein paar Mal hatte es mich in den ersten Wochen gelegt, aber das nahm auch die Angst vor Stürzen – dank geeigneter Kleidung. Sollte man nicht unterschätzen. Ein Sturz war richtig lustig. Umleitung (ich kam gerade von der Werkstatt, wo Sturzfolgen beseitigt wurden): Straße mit extremer Steigung (nicht ungewöhnlich in der Oberpfalz), rote Ampel.

    Und es schoss mir durch den Kopf: „Mist, du hast nie das Anfahren an einer Steigung gemacht, auch nicht früher“ – Kunststück, hatte die Pappe in Berlin gemacht und bin überwiegend dort gefahren. Juchhu – rolle ich jetzt in den Pkw hinter mir? Nein, ich küsste kurz vorher samt Miss Elli die Straße.

    Eih, war das peinlich. Ging alles glimpflich ab und anschließend suchte ich mir eine stille Straße mit extremer Steigung ohne Zuschauer und übte so lange, bis ich es konnte. Miss Elli war für mich eine gute Entscheidung, Chopper hin, Chopper her. Klar hat sie einige Kratzer abbekommen, aber grundsätzlich nimmt sie so schnell nichts übel. Bisher war ich als Flachlandtiroler hier mit der Landschaft auf Kriegsfuß (Berge = fahrradungeeignet, zu wenig Wasser).
    Mit Miss Elli genieße ich die Landschaft und lerne eigentlich die Oberpfalz jetzt erst kennen, obwohl wir bereits seit 17 Jahren hier wohnen. Solche schicken kurvenreichen Strecken gab es bei uns nicht. Inzwischen schiele ich zwar in Richtung etwas PS-stärkere Exemplare- aber erstens ist es eine Kostenfrage, zweitens ein Problem mit meiner Körpergröße, drittens ist es beruhigend, mit einer Maschine unterwegs zu sein, auf der ich mich absolut sicher fühle, voll vertraue und inzwischen gut zurechtkomme, viertens passen wir beide betagten Mädchen ganz gut zusammen.

    Außerdem hat mir Miss Elli gerade ein großes Geschenk gemacht: Bin beim TÜV vorbei gefahren, um zu erfahren, was gemacht werden muss und mit neuer Plakette vom Hof gekommen.

    • Hallo,

      Schade das du deinen Namen nicht nennst 🙁
      Aus deinem Kommentar lese ich, dass du eine Frau bist.

      Deine Schilderung ist wirklich super. Und amüsant.
      Ich finde es toll, dass du dir mit 60 Jahren wieder ein Motorrad gekauft hast.
      Miss Elli – toller Name.

      Du bist somit der beste Beweis, dass man nie zu alt ist – wieder damit anzufangen, was man wirklich liebt.

      Und danke, dass du auch klarmachst, wie wichtig gute Bekleidung und vor allem das passende Motorrad ist.
      Du gehörst zu jenen, welchen anderen Frauen Mut machen, ihre Träume endlich zu leben.

      Ich wünsche dir für die Zukunft alles Gute und immer
      -Schrott- und bullenfreie – Fahrt

      Andeva

  9. Heidrun 🙂
    Ich wünsche Dir auch immer eine Handbreit Asphalt unterm Reifen.
    Ja – Kleidung ist ganz wichtig. Wer mit einer Maschine unterwegs ist und denken kann, kommt schnell bei fehlender Schutzkleidung folgerichtig auf die Idee: ein kleiner Sturz genügt und den Rest deiner Tage verbringst du im Rollstuhl.
    Das ist eine Riesenverunsicherung und damit wird man nicht sicherer, besonders dann, wenn die Fahrpraxis fehlt.

    Meine Finanzen sind wirklich dünn gestrickt – aber für entsprechende Kleidung muss das Geld da sein.
    Das ist man sich selber schuldig, aber auch gegenüber Anderen.

    • Hallo Heidrun,

      danke, dass du mir deinen Namen „verräts“ 🙂

      Und, dein Motorrad (Kawasaki EL 250) würde mir auch gefallen. Ich liebe diese Farbe. Danke für das Bild
      Hatte mit dieser Maschine auch geliebäugelt. Aber Chopper – geht (bei mir) leider gar nicht 🙂

      Richtig. Bei Bekleidung zu sparen ist, m. E., das Dümmste was man tun kann.
      Ich bin, mit der falschen Maschine, im Stand (Seitenständer hochgesprungen – Beine zu kurz) an eine Hauswand gekippt.
      Hatte natürlich keine Jacke an, war ja zu Hause.
      Hierbei habe ich mir, vom Ellenbogen bis zur Schulter, die Haut abgeschürft.
      Alles wieder gut verheilt.
      Ich möchte mir nicht vorstellen, wie das ausgesehen hätte bei 50 km auf Asphalt.
      Da hätte der Arm möglicherweise sogar amputiert werden müssen.

      Wenn ich, auch Rollerfahrer/Innen sehe, welche halbnackt mit ihren Fahrzeugen unterwegs sind, würde ich diese gerne in die Aufnahme eines Krankenhauses für Schwerverletzte Motorrad- und/oder Rollerfahrer bringen. Damit sie „hautnah“ sehen können, wie „Sparen am falschen Platz“ aussehen kann.

      Ich bin auch nicht „gut betucht“, aber das Geld gebe ich gerne aus.

      LG
      Andeva

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.