Verlass den Ort des „Geschehens“ – So bleibst du schlank

| Keine Kommentare

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: niezualt!
Falls dies dein erster Besuch auf meinem Blog ist, lies bitte unbedingt zuerst hier weiter. Damit du weißt, wer ich überhaupt bin und warum dieser Blog entstand. Falls dir mein Blog gefällt und du weiter liest, dann beachte bitte diese Seite.
Solltest du wegen der Rezepte auf diese Seite gekommen sein, unbedingt zuerst hier weiter. Hier erfährst du, wie du dich satt isst – ohne dich zu „überfressen“ und, dass du nie zu alt bist, um selbst zu entscheiden, was du isst.

Das Essen soll zuerst das Auge erfreuen und dann den Magen.
Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter

Verführung von Gabi pixelio.de

Verführung von Gabi pixelio.de

Wie aber soll man das anfangen? Ganz einfach. Du lässt schon einige Tage bevor du zu diesem Essen gehst (auch wenn du selbst die Gastgeberin bist), so nebenbei „fallen“, dass du dir die Blase „verkältet“ hast. Gut, erwischt. Du musst schwindeln. 😳
Aber, es ist reine Notwehr. Warum?

Weil du dir die lästigen Erklärungsversuche vom Hals halten kannst, warum du heute nicht so viel essen möchtest. Die Betonung liegt auf so viel. Ist es nicht so, – ich habe es selbst oft genug erlebt -, dass jede/r Gastgeber/in beleidigt reagiert, wenn du nur den Garnelen-Eier-Salat oder nur Hackbraten essen möchtest. Die Vorspeise, den 2. – 7. Gang (naja, manchmal auch weniger) und die Nachspeise aber nicht. Der unendliche Vorwurf (bei dem du dir vorkommst, wie ein mieser, kleiner Ganove): „Jetzt hab ich mich extra hingestellt und stundenlang in der Küche verbracht……. und du, und du, und du……..“.. Das geht jetzt den ganzen Abend so weiter  :mrgreen: Los, sag schon. Wie oft ist dir das passiert. Und du hast, obwohl du gar nicht wolltest – alle (gefühlten) 12 Gänge –  in dich hineingeschaufelt. Hier gibt es nur eine sinnvolle – wenn auch unvernünftige – Lösung.

Fotograf: Peter Röhl/pixelio

Fotograf: Peter Röhl/pixelio

Du gehst jetzt, zwischen jedem „Gang“ auf die Toilette. Somit schaffst du es, falls du noch nicht richtig fit bist im Ritual des langsamen Essens, „Zeit zu gewinnen“. Zeit? Ja, Zeit. Weil das Sättigungsgefühl erst nach 20 Minuten einsetzt. Das heißt, innerhalb dieser „Frist“, kannst du essen wie eine Irre und hast kein Sättigungsgefühl. Gut, dein Gehirn sagt schon eine ganze Weile – „Hör endlich auf, es ist genug“. Aber wer hört schon bei einer Fressorgie auf sein Gehirn? 😆 Deshalb  solltest du sehr langsam essen und ab und zu kleine Pausen machen. Und genau diese Pausen – schaffst du dir – mit dem Verlassen des Tisches.
Und das geht, ohne weitere Diskussionen, weil du ja eine Blasenentzündung 😆 hast!!
Du wirst selbst feststellen, dass du spätestens nach dem 3. Mal, keinen Hunger mehr hast.
Und jetzt lässt du ganz einfach die Finger vom Besteck! Nein, Finger-Food ist nicht erlaubt.- Gibt´s dann so was.

Hier ein paar gute Links – mit dem Thema langsam essen
Nestle
Westfälische Nachrichten
Sportladen


My-Buffet -  Der online Buffetshop

Falls du selbst „unvernünftige“ Ideen entwickelt hast, teile sie mir mit.
Ich veröffentliche sie gerne – wenn du möchtest, mit Nennung deines Namens-.
info@niezualt.com

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.