Verändere die Größe deiner Teller – Nicht die Menge deines Essens!

| Keine Kommentare

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: niezualt!
Falls dies dein erster Besuch auf meinem Blog ist, lies bitte unbedingt zuerst hier weiter. Damit du weißt, wer ich überhaupt bin und warum dieser Blog entstand. Falls dir mein Blog gefällt und du weiter liest, dann beachte bitte diese Seite. Solltest du wegen der Rezepte auf diese Seite gekommen sein, unbedingt zuerst hier weiter. Hier erfährst du, wie du dich satt isst – ohne dich zu „überfressen“ und, dass du nie zu alt bist, um selbst zu entscheiden, was du isst.

 Es reicht nicht, nur über den Tellerrand zu sehen.
Man muss 
auch die anderen Sinne benutzen.
Guenther Hansen  

Für den Blog Teller 1So hier ist ein weiteres „unvernünftiges“ Ritual. Du bist nie zu alt, um zu entscheiden, wovon du essen möchtest! Hierbei geht es um die Größe der Teller von denen du isst. Sieh dich satt! Fakt ist, dass unser Sinnesorgan -Auge-, dem Gehirn etwas vortäuscht, wenn es die gleiche Menge an Nahrung auf einem Teller sieht. Je kleiner der Teller, „desto mehr Essen liegt drauf“. Das ist nichts anderes als eine optische Täuschung. Hier ein paar coole Bilder dazu. Diese „Schwäche“ des Gehirns musst du dir zu Nutzen machen. Ich habe es ausprobiert. Mit Erfolg. Ich nehme, wenn immer es geht, nur die drei kleinen Varianten der gezeigten Teller. Dies sind gängige Größen, wie sie die meisten – auch Restaurants – haben. Anhand der Bilder wirst du erkennen, was ich meine.

Ich habe mir einen Eiweißbrötchen-Mozzarella-Burger gemacht. Die Zutaten habe ich dann auf die jeweiligen Teller getan. Es ist echt irre, wenn man den Unterschied sieht. Natürlich bekommst du nicht mehr zu essen. Aber in der Tat hast du – je kleiner der Teller war – eher das Gefühl „viel“ gegessen zu haben. Immer an das Prinzip des langsam Essens denken!

Großer Teller
Eigentlich hat man das Gefühl, der Teller ist halb leer.
Kuchenteller
So jetzt sieht die Sache schon ganz anders aus. Man ist schon ganz zufrieden, mit dem was drauf liegt.
Kaffeetasse-Unterteller
Jetzt wirkt der Teller schon fast überfüllt. Ist er ja auch.
Espressotasse-Unterteller
Jetzt quillt der Teller über. Und das Brötchen gibt es extra.

 Deshalb achte immer darauf wo dein Essen drauf liegt.
Manche Restaurant machen das auch.
So sieht es aus als bekämst du eine „große“ Portion.
Dabei ist bloß der Teller klein 😉

Den Burger gibt es wenn du auf das Bild klickst 😉

Für den Blog 3

Guten Appetit!

 

Falls du selbst „unvernünftige“ Rituale entwickelt hast, teile sie mir mit.
Ich veröffentliche sie gerne – wenn du möchtest, mit Nennung deines Namens-.
info@niezualt.com

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.