Spaßbieter und Nichtzahler bei ebay den Spaß verderben. So geht´s!

| 10 Kommentare

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: niezualt!
Falls dies dein erster Besuch auf meinem Blog ist, lies bitte unbedingt zuerst hier weiter. Damit du weißt, wer ich überhaupt bin und warum dieser Blog entstand. Falls dir mein Blog gefällt und du weiter liest, dann beachte bitte diese Seite.

Nicht vom Kaufen lernst du, sondern vom Verkaufen.
Russisches Sprichwort

Nachtrag 12/2016:
Ich wurde von einem „Kevin“ darüber belehrt, dass meine Angaben nicht korrekt seien und war der Meinung, dass er  mir diese seitenweise erläutern müsste. Scheinbar hat „Kevin“ nachfolgenden Abschnitt bzw. die Verlinkungen auf die Rechtsseiten nicht gelesen. Bitte lies du diese Angaben. Danke dir.

Beachte bitte, dass es sich bei den folgenden Informationen nur um allgemeine Hinweise handelt, die keine Rechtsberatung ersetzen können. Wenn du weitere Fragen hast, wende dich bitte an einen Anwalt oder eine andere Rechtsberatungsstelle. Ich übernehme für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität meiner Informationen bzw. der Informationen auf verlinkten externen Webseiten keine Gewähr.

 
Ich habe bereits das dritte Mal das Pech gehabt, dass ein Käufer sich einfach, nicht mehr meldet. Deshalb habe ich dir die rechtlichen Hintergründe für den Handel auf ebay – in einfachen Worten – aufgeschrieben. Ich bin mir sicher, dass das für dich sehr interessant wird. Deshalb solltest du diese Seite unbedingt lesen. Gleichzeitig kannst du auch die unendliche Geschichte verfolgen, welche mich richtig wütend macht.

Guten Nachrichten vorab:
Spaßbieter laut Wikipedia , haben eines nicht bedacht!!
Hier ein Auszug aus Wikipedia:
Der geheime Vorbehalt des Spaßbieters, die Kaufsache nicht abnehmen zu wollen, steht in Deutschland gemäß § 116 BGB einer wirksamen Willenserklärung nicht im Wege.[1][2] Gewinnt der Spaßbieter die Auktion, kommt somit ein gültiger Vertrag zustande, den er auch nicht wegen des Scherzes anfechten kann.

So, aber was tun, wenn der Käufer nicht zahlt?
Hart bleiben!
Nicht murrend und Zähne knirschend akzeptieren! 😈 

Folgende Schritte sind jetzt zwingend notwendig:
1. Informiere unverzüglich ebay, damit du keine Gebühren abgezogen bekommst, falls der Käufer nicht zahlt.
2. Setze dem Käufer unverzüglich, schriftlich eine konkret bestimmte Frist zur Erfüllung des Kaufvertrages.
Gleichzeitig erinnerst du ihn auch daran, dass ab dem 8. Tag nach Auktionsende Standgebühren (bei Fahrzeugen) bzw.  Lagergebühren (bei Artikel) angerechnet werden.
Meldet sich der Käfer nicht innerhalb dieser Frist, befindet er sich in Zahlungsverzug. Hat das keinen Erfolg (und über ebay auch nicht), kannst du den Verkäufer entweder verklagen oder ein Inkassounternehmen einschalten.

Ich setze generell ein Inkassounternehmen, welches bereits erfolgreich für uns tätig war, ein. Das hat eine „krassere“ und abschreckende Wirkung! Hier hast du gute Erfolgsaussichten, denn die Rechtslage ist klar: Du hast einen rechtswirksamen Kaufvertrag und somit Anspruch auf Zahlung des Kaufpreises (und Abnahme des Artikels).

Du kannst aber auch wegen Nichterfüllung vom Kaufvertrag zurücktreten – und Schadensersatz – einfordern.
Hierbei kannst du alle Kosten, welche dir entstehen, ansetzen
• Ebay-Gebühren – falls du diese zahlen musstest
• Anwaltskosten
• Kosten für Inkassounternehmen
• Differenz des Verkaufspreises, falls du bei einer weiteren Auktion weniger für deinen Artikel erhalten würdest.

Auf einen Rücktritt vom Kaufvertrag -seitens des Käufers-, für den es gesetzlich keine Grundlage gibt, muss du dich auf keinen Fall einlassen.

Spaßbietern gehört ordentlich auf die Finger geklopft!
Deshalb habe ich ein Inkassounternehmen beauftragt.

Hier findest du wertvolle Info. Ich habe mich, beim Schreiben dieses Artikels, daran orientiert:
Rechtliche Möglichkeiten bei Nichterfüllung durch den Käufer

Aber hier bitte unbedingt beachten!
Auch wenn der Käufer nicht bezahlt hat, wurde er Eigentümer des Artikels!
Du kannst also nicht den Artikel ohne Weiteres – nach sieben Tagen – weiter verkaufen.
1. Du musst den Käufer auffordern von Kaufvertrag, schriftlich, zurückzutreten.
2. Oder ihm mitteilen, dass du, wegen Nichterfüllung, zurücktrittst. Hierbei musst du eine Frist einhalten. Erst nach dieser Frist, gilt der Vertrag als beendet.
Erst jetzt kannst du den Artikel wieder einstellen – nicht früher.
Ansonsten könnte der Käufer von dir verlangen, dass du ihm den Artikel aushändigst!!
Nun bist du in der Pflicht, den Artikel zu beschaffen!! Und dann wird es für dich sehr teuer.

Um dir weiteren Ärger – weitgehend – zu ersparen,  findest du hier meinen Text für Angebote incl. Disclaimer, welchen ich bei meinen in Ebayverkäufen einsetze. Diesen kannst du gerne kopieren und jederzeit verwenden.

Dieser garantiert dir nicht, das der Käufer bezahlt. Aber du hast für mehr Rechtssicherheit gesorgt. Das heißt, deine Beobachter, wissen was auf Sie zukommt, wenn Sie nicht zahlen. Wie oben schon erwähnt – ich habe keine Rechtskenntnisse, sondern ich habe mich über andere Webseiten bzw. bei ebay selbst, welche sich mit der rechtlichen Seite beschäftigen, schlau gemacht.
Deshalb kann ich auch keine Haftung dafür übernehmen, wenn es nicht so klappt wie beschrieben.

Diese Seiten könnten dich auch interessieren:

Nur der Schuldner zahlt – Forderungseinzug ohne Honorar

Gesetze und Rechtsprechung verzahnter den je
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
Rechtliche Informationen für private Verkäufer

10 Kommentare

  1. Hi,
    erst einmal: Großes Lob für die anschaulichen und unterhaltsamen Artikel über Deine Erfahrungen als ebay-Verkäuferin mit Spaßbietern.
    Besonders beeindruckend das Schreiben an den Nichtzahler bezgl. „Fahrzeug wird auf Parkplatz mit Ihrer Nummer in Windschutzscheibe bereit gestellt!“ = Hammer! Liest sich ja wie ein Krimi. : )

    Bin auf Deine Seite gestoßen, weil es mir gerade in diesen Tagen genauso ergangen ist.
    Dazu habe weiter unten eine konkrete Frage.

    Der Hintergrund:
    Habe auf ebay einen Oldtimer versteigert. Es geht um rund 8000 Euro.
    Der Höchstbietende hat sich weder im Vorfeld über das Auto informiert noch überhaupt auf mich reagiert. Keine Nachricht, kein Telefonat, keinerlei Kommunikation.

    Ich habe ihn:
    – 3 x über ebay angeschrieben (Keine Reaktion)
    – 4 Tage nach Auktionsende einen ebay-Fall wegen Nichtbezahlung eröffnet (Keine Reaktion)

    Meine Klauseln im Anzeigentext in bezug auf die Bezahlung:
    – Abholung innerhalb von 7 Tagen nach Auktionsende.
    – Barzahlung bei Abholung.
    – Erfolgreiche Spaßbieter zahlen 30% des gebotenen Kaufpreises.

    Die 7 Tage sind soeben vorübergezogen. Keine Reaktion.

    Meine Fragen:
    1. Muss ich trotz meiner Klauseln nochmals 7 Tage Zahlungsfrist schriftlich einräumen? Oder kann ich sofort zurücktreten UND 30% Schadensersatz fordern?

    2. Ist das Auto nun trotz der verstrichenen sieben Tage Abholfrist Eigentum des Spaßbieters?

    3. Kann ich Standgebühren ab sofort berechnen, auch wenn ich diese in Artikelbeschreibung nicht angedroht habe?

    4. Ich stelle mir mein Schreiben in etwa so vor (Kurzform):
    – 7 Tage Zahlungsziel
    – ab Tag 8: Rücktritt vom Vertrag und Einforderung von Schadensersatz

    Würde mich freuen, wenn Du Zeit fändest, auf meine Fragen zu antworten.

    LG

    • Hallo Ralf,

      erst einmal danke für dein Lob.

      Deine Fragen kann ich dir nicht 100% richtig beantworten, da ich keine Rechtsanwältin bin.
      In meinem Beitrag: spassbieter-und-nichtzahler-bei-ebay-den-spass-verderben-so-gehts findest du einige Links auf die Seiten, aus denen ich mir die Rechtlagen herangezogen habe.
      Fakt ist, mit Gewinn der Auktion kam ein rechtgültiger Kaufvertrag zu Stande. Insofern ist der Käufer auch Eigentümer. Du kannst das Auto erst einmal nicht mehr verwerten. Das ist ja der Mist! Verkauft du das Auto, könnte dich der Käufer verklagen.

      Wichtig ist, du musst den Käufer in Verzug setzen. Sofort. Und hier machst du auch deine Standkosten und weitere Kosten geltend. Da du ja die Adresse des Käufers hast, würde ich das schriftlich mit Einschreiben machen. Rechtsicherer als eine Email.
      Wichtig ist, dass wenn DU vom Verkauf zurücktrittst, das schriftliche Einverständnis der Käufers hast. Er muss DEINEN Rücktritt annehmen.
      Ob er die 30% akzeptiert, ist dann wieder ein anderes Kapitel.

      In meinem Artikeln ist auch ein Link auf die Seite eines Rechtanwaltes, der genau dein Problem bearbeitet – und gewonnen – hat.

      Ich hoffe, dass du einen sehr langen Atem hast. So etwas kann sich unglaublich lange hinziehen.
      Bei uns wurde der Käufer am Ende noch unverschämt.
      Letztendlich habe ich das Geld erhalten. Drauf gelegt habe ich nichts.
      Aber Nerven hat es doch gekostet.

      Vielleicht haben dir meine Antworten etwas weiterhelfen können.
      Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem Vorhaben.

      Gruß Andeva

  2. Ein Fakebidder, Law Mei Chu, 115-117 Fuk Wa Street, Hong Kong , hat 508Euro bei mir offen, die er nicht bezahlt hat. Nun habe über 50Euro ebay-gebühren die ich vorerst bezahlen muß. Eine Klage in Hong-Kong steht in keinen Verhältnis. Ich denke das Problem liegt auch bei ebay, die mit den Geld arbeiten und bewußt nicht gegen diese schwarzen Schafe vorgehen.

    • Hallo Andrew,

      das Problem liegt im Rechtsstaat.
      Ebay ist nur eine Plattform, welche zwischen Käufer und Verkäufer vermittelt.
      Und ja, ich finde du hast recht. Ebay müsste hier, so wie PayPal, Geld sofort zurückholen.
      Und den Käufer/Verkäufer für immer sperren.
      Aber da wäre eBay schön blöd. Die verdienen ja damit ihr Geld. Das heißt, sie bekommen ihre Gebühren, sobald der Deal gelaufen ist.
      Und was im Hintergrund läuft, interessiert eBay nicht. Da haben sie sich rechtlich abgesichert.
      Da müsstest du richtig Druck auf eBay ausüben. Forget it!!

      In meinem Fall musste ein Gericht entscheiden.
      Letztendlich ein riesiger Aufwand und unendlich viel Ärger.
      Ich habe zwar gewonnen, aber der Käufer wurde nie bestraft, für seine Prellerei.

      Ich hoffe, du bekommst dein Geld doch noch erstattet.

      Gruß Andeva

  3. Und die Leute die richtig „Spaßbieten“, machen es gleich so, dass sich der Aufwand der Rückverfolgung usw. nicht lohnen würde. Alles schon mehrfach erlebt bzw. wurde mir so von mehreren polizeilichen Stellen und Inkasso gesagt.

    Es ist das Internet. Wenn jemand einem anderen kräftig in die Suppe spucken will, kann er das, ohne Angst vor Bestrafung 🙂

    Traurig aber wahr.

    • Hallo Horst,

      da hast du sicherlich recht.

      Hier müsste, seitens der Rechtsprechung, mehr getan werden.
      Wir hatten, trotz des Aufwandes, ja gewonnen. Wenn man es so nennen darf.
      Den Ärger, welchen wir hatten, war auf jeden Fall höher.

      Traurig, aber wahr

      Gruß Andeva

  4. Hallo,

    wirklich super ausgearbeitet und erklärt.

    Leider habe ich auch oft ein Problem mit Spaßbietern und Personen, die teilweise die selben Artikel verkaufen.
    Die kaufen meine Angebote nur, um ihre eigenen Angebote noch offen zu haben.

    Mittlerweile nutze ich Inkasso Sofort und i.d.R. reicht schon der Hinweis auf ein Inkasso Unternehmen aus, um die Beträge zu erhalten.

    Beste Grüße

    • Hallo Stefan,

      danke für deinen Kommentar.

      Ja, es ist in der Tat traurige Tatsache, dass Ebay eine Plattform ist/wurde, in der scheinbar das Recht nicht wirklich angewendet wird.
      Ebay greift m. E. zu wenig ein und durch.
      Es ist ja kaum möglich schlechte Bewertungen abzugeben.
      Ebay greift sofort korrigierend ein.
      Das verfälscht doch alles.
      Bei unserem Fall konnten wir gar keine Bewertung abgeben, da das „Geschäft“ nie zu stande kam.
      Das ist doch ein Witz.
      Spaßbieter dürfen, auch wenn man sie meldet, weiterhin kaufen.

      Mittlerweile lese ich erst einmal die Bewertungen des Bieters.
      Wenn mir etwas auffällt, melde ich das sofort an Ebay oder bitte den Bieter sein Gebot zurückzuziehen.
      Ansonsten hilft nur Eines. Sich wehren.
      Notfalls eben mit Inkasso oder Rechtsanwalt.

      Dir wünsche ich weiterhin alles Gute
      Andeva

  5. Hallo,

    ja, Spaßbieter vergleiche ich mittlerweile mit einer digitalen Pest.

    Ich selbst bin nur ein privater Ebayer, deshalb mach ich es kurz und knapp – falls der finanzielle Schaden relativ hoch ist:
    Nach 4 Tagen + 1 Stunde Fall eröffnen.
    Nach 4 Tagen + 1 Stunde Fall schliessen und die Provisionserstattung einleiten.

    Aktuell habe ich einen Fall, bei dem ein sog. Spaßbieter eine Schreibmaschine für 1 € ersteigert hat. Dieser sog. „Käufer“ gab sogar kurz vor Auktionsende 2 Gebote kurz hintereinander ab. So etwas deutet erstmal darauf hin, dass der Käufer den Artikel ganz bestimmt erwerben will. Zuerst hieß es: „bin derzeit im Urlaub – Schreibmaschine bitte noch etwas verwahren.“ Bin ich selbstverständlich drauf eingegangen.

    Ich habe ihm 4 Wochen Erholungsurlaub gegönnt! Danach wurde ein ganz konkreter Abholtermin vereinbart – wer kam nicht?
    Genau, „mein“ Spaßbieter. Seine Ausrede war schlicht unverschämt. Daraufhin bekam der von mir nochmals eine Woche…. die verging ohne jede weitere Kommunikation. Dann habe ich den Kaufvertrag über das ebayeigene Mailsystem für null und nichtig erklärt.
    ch war es nämlich satt mir weiterhin auf der Nase rumtanzen zu lassen.
    Ich gab ihm dann einen negativen Text in die positive Bewertung (was m.E. ein Unding von Ebay ist).
    Daraufhin (ich rechnete damit) hat er mich „ganz normal“ mit dem Text: „Ohne Worte“ negativ bewertet. Jetzt habe ich die Entfernung der Negativen durch Ebay beantragt – mal sehen was passiert. Vermutlich nicht viel bis gar nichts.

    Bei meinen weiteren Recherchen zu dem Thema fand ich die Seite online-blacklist.de.
    Hier habe ich die Aufnahme dieses „Bieters“ beantragt.
    Ich bin nämlich nicht mehr bereit, diese Spaßbieter-Pest hinzunehmen.

    Händler und private Nutzer sollten gemeinsam dieser Spaßbieter-Pest den Krieg erklären!

    • Hallo,

      danke für diesen ausführlichen Kommentar.

      Ja, es ist in der Tat zum Kotzen.

      Ich ärgere mich ebenfalls über eBay. Es ist fast unmöglich jemanden schlecht zu bewerten.
      Ich habe bereits in diversen Fällen von schlechter – und deshalb zurückgesandter – Ware schlecht bewerten wollen.
      Das geht gar nicht, weil der Kauf plötzlich verschwindet.

      Meines Erachtens hat eBay Mitschuld, dass man auf Spaßbieter (oder schlechten Händler) reinfällt, da sie nicht erkennbar sind durch negative Bewertungen.

      Danke für die Info bzgl. der online-blacklist.de
      Da schaue ich doch gleich mal rein.

      Dir weiterhin viel Kraft und Nerven bei der Bekämpfung der Spaßbieter-Pest

      Gruß Andeva

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.