Teilnahme an einer Studie im Klinikum SRH Karlsbad: ADHS im Erwachsenenalter

| Keine Kommentare

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: niezualt!
Falls dies dein erster Besuch auf meinem Blog ist, lies bitte unbedingt zuerst hier weiter. Damit du weißt, wer ich überhaupt bin und warum dieser Blog entstand. Falls dir mein Blog gefällt und du weiter liest, dann beachte bitte diese Seite.

Der Strom der Gedanken hat eine enorme Triebkraft, die dich leicht mitreißen kann. Jeder Gedanke gibt vor, sehr wichtig zu sein. Er will deine Aufmerksamkeit auf sich konzentrieren. Nimm deine Gedanken nicht so ernst.
Eckard Tolle

Da ich, wie du ja weißt, an ADHS erkrankt bin, bin ich auch immer auf der Suche nach geeigneter Hilfe. Beziehungsweise nach neuen Informationen oder Behandlungsformen. Im Radio hörte ich einen Bericht über eine Test 3Studie. Hierbei ging es um die Teilnahme an einer Studie: ADHS im Erwachsenenalter. Diagnostik wird im Klinikum SRH Karlsbad durchgeführt. Ich dachte, du bist nie zu alt, um an einer Studie teilzunehmen. Also tue es. Schreibe doch mal hin und bewerbe dich. Die Teilnahme an der Studie ist unentgeltlich. Das bedeutet, man erhält nichts dafür. Alle Kosten, welche man hat, trägt man auch selbst. Gut, bei mir waren nur es die Benzinkosten. In der Tat bekam ich einen Termin. Ich fuhr als in die Klink.

Als ADHS´ler hat man eine ausgeprägte Phantasie. Ich hoffte, mit dem Leiter dieser Studie sprechen zu können. Wollte erfahren, wie es um mich steht. Ob es den wirklich so schlimm ist, wie es sich anfühlt. Empfangen und begrüßt wurde ich von eine Mitarbeiterin.  Welche sehr kompetent und äußerst nett war. Und, das muss man schon sagen, im Umgang mit ADHS´ler geschult war. Da ich zu jenen gehöre, welche Test 2ohne Punkt und Komma quatschen 😛 Sie hat das Gespräch sehr gut in die Bahnen gelenkt, wo wir letztendlich auch hin wollten. Ich fragte die Mitarbeiterin, deren Namen ich hier (aus Datenschutzgründen) nicht nennen werde, ob ich Bilder für meinen Blog machen dürfte. Bzw., ob Sie welche von mir während der Studie macht. Und sie hat ja gesagt. Fand ich echt gut. Ich werde den Ablauf nur kurz beschreiben.  Insgesamt ging das Ganze tatsächlich 3,0 Std. Leute! Überlegt mal, was das für eine Tortur für einen ADHS´ler ist. Wir haben ein Aufmerksamkeitsdefizitsydrom.
Hallo, drei Stunden konzentriertes Arbeiten. Wer hat sich den so etwas ausgedacht. :mrgreen:
Macht aber nix. Zu dieser Zeit nahm ich 2 – 3 Stück noch Amphetamin pro Tag. Ja, du liest richtig. Und hier liest du wie´s wirkt. Ok.
Aber jetzt zum Ablauf:
Zuerst wurde mein Leben von der Kindheit an besprochen. Dies wurde in einer Art Multiple Choice gemacht. Das bedeutet, dass es mehrere Antworten gibt. Und die angekreuzt wird, welche du für die Richtige hältst. Nun, soweit ich mich noch daran erinnern konnte. Liegt ja schon gute 55 Jahre hinter mir. Insbesondere die Schul- und Ausbildungszeit. Und 😳 , da konnte ich schon beim Erzählen feststellen, seit wann ich diese Erkrankung – welche ja erst seit 2012 bei mir diagnostiziert wurde – hatte. Weiter ging es über das Jugend- zum Erwachsenenalter. Hier wurden nun auch die „schlimmen“ Stationen meines Lebens angesprochen. Ständiger Arbeitsplatzwechsel. Freundschaften, welche immer nur kurz gehalten haben. Auch meine geschiedene Ehe, wurde Diagnose Anschreibennochmals „ans Tageslicht“ gebracht.

Dann fingen die Tests an. Es waren welche, da muss du die richtig aufpassen, was du siehst, liest oder hörst. Auch auf Geschwindigkeit kam es an. Hierbei geht es ja in erster Linie um die Konzentrationsfähigkeit. Wie schon oben genannt. Bei einem Test, welcher über 3 Std. geht, ist es irgendwann mit der Konzentration nicht mehr so gut bestellt. Ehrlich gesagt, hatte ich schon am Anfang Probleme. Die Klinik liegt in einer wunderbaren Gegend. Mit Vögeln. Genau! Was tat ich. Den Vögeln zuhören. Und dem Rascheln der Mitarbeiterin. Leute, ich sags euch. Echt anstrengend. Aber ich bin froh, dass ich bei der Studie teilnahm.
Diagnose Anschreiben 2Nach einigen Wochen kam dann ein Schreiben. Alles in Allem, verlief mein Leben, wie das eines hochgradig erkrankten Menschen mit ADHS. Nur, jetzt habe ich es nochmals schriftlich.

Was da so alles aufgeführt wurde, habe ich leider nicht ganz verstanden.  Und jetzt kommt das, was mir an dieser Studie nicht gefällt.  Die Klinik hat mit mir nie über diese Diagnose gesprochen. Das heißt, ich weiß jetzt zwar mehr, weil ich ja einen sehr ausführlichen Bericht bekam, jedoch immer noch nicht alles. Schade eigentlich. Hätte mir gewünscht, dass ich auch das Ergebnis der Studie im Ganzen mitgeteilt bekommen hätte. Hat sie neue Erkenntnisse gebracht. Neue Behandlungsmethoden?

Ich habe das Originalanschreiben der Klinik an meinen behandelten Arzt gesandt.
Da stand u. a., dass der Vorschlag der Klink: „Zur Behandlung der aktuell ausgeprägten ADHS-Symptomatik ist eine ambulante Psychotherapie (Verhaltenstherapie zur Verhaltensmodifikation) zu empfehlen um Kompensationsstrategien gegen impulsiv-aufbrausende Verhaltenstendenzen zu erlernen“.
Bis heute hat mein Arzt sich nicht zu dieser Studie geäußert.
Habe mir jetzt überlegt, ob ich da nicht noch mal nachhaken sollte.

Hast du eine Verhaltenstherapie gemacht?  Falls du, auch an dieser Studie teilgenommen hast, so hinterlasse doch einen Kommentar. Ich werde ihn gerne veröffentlichen, so dass andere Betroffene auch dein Erlebtes kennen lernen können.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.